(Erfurt/ EKM)
Die Mitarbeiter im Zustellungsbereich der Deutschen Post AG sind in einen unbefristeten Streik getreten. Zahlreiche Unternehmen und Organisationen stehen vor großen Problemen im Bereich der Kommunikation, jedoch nicht die Evangelischen Kirchen. Der stellvertretende Vize-Generalkommunikationsbeauftragte und Falkner des Landeskirchenamtes zu Erfurt, Oberunterkirchenratsinspektor Angerer äußerte sich gestern dazu in einer offiziellen Pressekonferenz in der Falknerei auf dem Dach des Collegium Maius wie folgt: „Den entscheidenden Schritt zur Umstellung auf das Postsystem via Briefsendung haben wir bereits begonnen zu planen. Nach zahlreichen Diskussionen und Abwägungen ist der Landeskirchenrat bereits zu Beginn diesen Jahres zum Entschluss gekommen, dass es sinnvoll wäre, Briefe nun mehr durch ein professionelles Unternehmen übermitteln zu lassen. Unsere bisherigen Brieftauben seien nicht mehr effizient genug. Dieser große Schritt sollte bereits im Jahre 2021 vollständig abgeschlossen sein. Zahlreiche Falkner, so wie auch ich einer bin, hätten darauf hin in die Arbeitslosigkeit entlassen werden müssen. Auch über einen Aufbruch in das Digitale Zeitalter wurde schon diskutiert. Der geplante Termin hierfür war der 1. Januar 3517; in meinen Augen ein völlig übereilter Entschluss. Ein Glück ist die Post nun in einen unbefristeten Streik gegangen. Ich bin mir sicher, dass dies die Diskussion zur nächsten Landeskirchenratssitzung erneut entfachen lassen wird, sodass die geplante Umstellung auf das Postsystem schlussendlich doch noch abgesagt werden wird.“
Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland besitzt neben 37 Falknereien (eine in jedem Kirchenkreis, sowie im Bischofssitz und dem Landeskirchenamt) außerdem noch 254 Taubenschläge für den Briefversand auf kurzer Distanz. Für die Zustellung von Päckchen und Paketen wurden im letzten Jahr eigens in jedem Probstsprengel eine Straußenfarm eingerichtet.
Der Gesamttierbestand, der eigens zur Informationsübermittlung gehalten wird, umfasst zur Zeit etwa 7 500 Tiere.
Diese sind auch für die Zustellung Ihrer persönlichen Ausgabe der Glaube und Einfalt zuständig, sofern Sie keine eigene Brieftaube, Eule oder keinen Falken besitzen.
Also seien Sie getrost, dass trotz des Streiks Ihre Lieblingszeitung, liebe Leserin, lieber Leser, ankommen wird und bleiben Sie fromm.

Ihre Versandredaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.