Erfurt./.EKM

Immer mehr Synodale leiden unter Hippopotomonstrosesquippedaliolegisphobie. Die Zahl steigt stetig an. Und mit ihr auch die psychische Belastung vieler Synodaler auf der Landessynode. Hippopotomonstrosesquippedaliolegisphobie? Was ist das? Wird sich der (noch) nicht betroffene Synodale sicher fragen. Hippopotomonstrosesquippedaliolegisphobie ist die Angst vor zu langen Gesetzestiteln. Das Erste Kirchengesetz zur Änderung der Kirchenverfassung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland ist hier aber nur ein kurzes Beispiel. Oftmals lassen Titel wie „Zweites Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes zur Ausführung des Pfarrdienstgesetzes der EKD“ betroffene Synodale in Tränenschwalle ausbrechen.
Ein Heilmittel ist bisher noch nicht bekannt. Allerdings entschied die Landessynode in ihrer unfehlbaren Weisheit, ein Institut zur Bekämpfung von Hippopotomonstrosesquippedaliolegisphobie zu errichten. Hierzu mussten jedoch die gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden.
Somit beschloss die Landessynode das „Zweite Kirchengesetz zur Änderung des Gesetzes zur Vermeidung Hippopotomonstrosesquippedaliolegisphobie im Haupt- und Ehrenamt der EKM“.
Betroffene brachen in Tränen aus, so gerührt waren sie vom Engagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.